Instagram Slider

  • Zeit zum Entspannen habe ich heute zwar nicht aber wenn
  • Ein Stckchen Kuchen gefllig? Heute gibt es auf meinem Blog
  • Glcklich wer einen Lieblingsbcherladen hat Noch glcklicher wenn die Buchhndler
  • Immer lecker! Ein NoBakeCake mit Avocado und Limetten Dieses Schtzchen
  • Ich kann nicht leben ohne meine Kinder meine Eltern und
  • ein Tag im Leben vonmir! Das ist heute das Motto
  • Great Balls of Fire oder wie die italienischen Polpette in
  • Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meine Tochter mit
  • Das sind die Zutaten wer rt was daraus entstehenden ist?
  • Char Siu Bao mit einer herrlichen ganz leicht slichen Kruste

Rezept für Schwäbische Seelen – außen knusprig, innen weich und luftig

12. Juni 2016
Schwäbische Seelen

Schwäbische Seelen gehören zu den Must-Eats, wenn ich meine Familie in Stuttgart besuche. Ein köstlich herzhaftes Hefeteiggebäck mit Salz und Kümmel gewürzt und mit Liebe gebacken.

Rezept für Schwäbische Seelen

Rezept für Schwäbische Seelen

Ihr könnt 378 backfreudige Schwaben nach ihrem Rezept für Seelen fragen und habt dann mindestens 384 verschiedene Rezepte. Ich verrate Euch heute meins. Es hat etwas Dinkel im Teig und ist deshalb etwas herzhafter. Wer schon bei dem Wort Dinkel die Pusteln bekommt und an birkenstockbeschuhte selbststrickpulloverträger denkt, lässt die Getreidesorte einfach weg und ersetzt sie durch Weizen (und begibt sich möglichst zügig zu einem Traumatherapeuten, der sich um die Dinkelabneigung kümmert).

Ein wenig Muße solltet Ihr mitbringen, denn der Hefeteig braucht Zeit zum gehen…. Also ran an die Seelen!

Rezept für Schwäbische Seelen

Zutaten für ca. 6 – 8 Schwäbische Seelen:

700 g Weizenmehl, 300 g Dinkelmehl, 1 Würfel frische Hefe, einen halben Teelöffel Zucker, ca. 700 ml lauwarmes Wasser, Salz und ganzer Kümmel

Zubereitung Schwäbische Seelen:

1. Dinkel und Weizenmehl mischen und sieben. 3 – 4 Esslöffel vom Mehl abnehmen und in eine (nicht zu kleine) Schüssel geben. Die Hefe dazubröseln und mit Zucker und so viel Wasser verrühren dass ein dickflüssiger Teig entsteht. Den Vorteig für ca. 40 Minuten mit einem sauberen Küchentuch bedeckt an einen ruhigen, warmen Ort zum gehen stellen.

2. Nun das restliche Mehl, Wasser (lauwarm!) und einen Teelöffel Salz zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Der Teig sollte sich zäh von der Schüssel lösen – dann ist er fertig. Jetzt wieder 40 Minuten mit einem sauberen Küchentuch bedeckt an einen ruhigen, warmen Ort zum gehen stellen.

3. Den Teig in 6 -8 Teile aufteilen und die Seelen formen. Auf mit Backpaier belegte Bleche geben und weitere 20 Minuten gehen lassen.

4. Zwei Esslöffel Salz mit 150 ml warmen Wasser verrühren, bis sich das Salz aufgelöst hat. Jetzt bepinselt Ihr Eure Seelen mit dem Salzwasser und streut den Kümmel darüber.

5. Im vorgeheizten Ofen, bei 250 Grad Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten backen. nach der Hälfte der Backzeit die Hitze auf 200 Grad reduzieren, denn Seelen sollen bei fallender Hitze backen.

Ich finde, Seelen passen toll zu einer deftigen Brotzeit, sehr gern mit Schabziger Käse (das ist ein Kräuterkäse den man reibt und mit Butter vermischt…kööööstlich!) und Radieschen. Meine Kinder haben mir beigebracht das Seelen auch mit Honig und Nutella kooperieren.

Schwäbische Seelen
Rezept für Schwäbische Seelen

 

 

 

Viel Spaß beim Backen schreibt mir doch womit Ihr die Seelen gegessen habt!

Alles Liebe

Eure Anne

Zu guter Letzt hier noch das Pinterestbild zum weiterpinnen…

Schwäbische Seelen

  • Beantworten
    mirisway
    13. Juni 2016 at 08:27

    Das Rezept kommt wie gerufen. Wir lieben Seelen❤ . kann ich auch nur Dinkelmehl nehmen? LG miri

    • Beantworten
      Anne
      14. Juni 2016 at 22:31

      Liebe Miri,
      nur mit Dinkel habe ich es noch gar nicht probiert…wäre aber bestimmt einen Versuch wert. Ich werde das beim nächsten Mal einfach mal wagen… Liebe Grüsse und viel Spass beim nachbacken (ohne Weizen ;-)),

      Anne

  • Beantworten
    Merle
    29. Juni 2016 at 21:59

    Perfekt zum Sonntagsfrühstück… Ein Traum in braun oder so… Jedenfalls super, mega, leckääää

  • Beantworten
    Susanne Berger
    2. Dezember 2016 at 12:44

    Liebe Anne,

    wie kann man sich nur so bajuwarisieren lassen? Diese Krachlederhansel gehen auf die Nerven. „Brotzeit“?? Was für eine „Zeit“? Das ist schwäbisch ein „Vesper“, von mir aus auch „Veschper“, nichts anderes…

    Ansonsten alles in Ordnung!

    Viele Grüße

    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Instagram Slider

  • Zeit zum Entspannen habe ich heute zwar nicht aber wenn
  • ein Tag im Leben vonmir! Das ist heute das Motto
  • Great Balls of Fire oder wie die italienischen Polpette in
  • Ein Stckchen Kuchen gefllig? Heute gibt es auf meinem Blog
  • Ich kann nicht leben ohne meine Kinder meine Eltern und
  • Immer lecker! Ein NoBakeCake mit Avocado und Limetten Dieses Schtzchen
  • Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meine Tochter mit
  • Glcklich wer einen Lieblingsbcherladen hat Noch glcklicher wenn die Buchhndler
  • Das sind die Zutaten wer rt was daraus entstehenden ist?
  • Char Siu Bao mit einer herrlichen ganz leicht slichen Kruste