Instagram Slider

  • Darf es ein Pltzchen sein? Ein kstlich zartes ganz mrbes
  • Rhabarberkuchen mit Mohn ist mein Sonntagsglck Besonders saftig wird er
  • Sonne eine leichte Brise und Meeresrauschenwas braucht es mehr? Ein
  • Ran an die Nudel! Es ist Sommer und die Grillsaison
  • Zwei blendend gelaunte Kinder fotografiert KURZ bevor sie erfahren haben
  • Anonymer Knstler Bildnis Albert Duckstein Das Bildnis des Universalgenies
  • Es wird saulecker auf dem Blog Spicy sticky sweet und
  • Bacon Jam Rezept klingt nicht nur nach Geschmacksbombe Bacon Jam
  • Wenn das kein Grund fr eine julijubelei ist Ein Wochenende
  • Der Hafenmarkt in Esslingenund dann noch eine ganz besondere Ecke

Hermannkuchen der Klassiker

29. Mai 2012
hermannkuchen

Wann hast Du das letzte mal Hermannkuchen gegessen? Die achtziger hatten mehr zu bieten als quietschbunte Nylons, Leggins, Opel-Mantas, Röhrenjeans und Vokuhila-Frisuren, sie brachten uns Falco, Nena und Pacman und sie bescherten uns „Hermann“

Hermannkuchen braucht Hermann

Kennengelernt habe ich Hermann als ich in der dritten Klasse von meiner Schulkameradin ein Stück Kuchen, einen Brief und eine kleine Tupperdose mit Teig geschenkt bekam. Die Hälfte vom Kuchen durfte ich gleich essen. Tupperdose, Brief und die verbliebene Hälfte des Kuchens sollte ich daheim abgeben. Der Hermannkuchen schmeckte köstlich. Er war supersaftig und nicht so klebrig-süss. „Das Ding in der Dose ist Hermann! Der wohnt jetzt bei Euch im Kühlschrank. Für immer! Ab und zu muss er gefüttert werden und dann gibt’s irgendwann neuen Kuchen und Hermannkinder, die Du verschenken kannst.“, so klärte meine Schulfreundin mich auf.

Hermann kommt in Tupperdose und Kettenbrief – ein Strukturvertrieb für Schulkinder.

Ich war mir nicht so sicher, was meine Mutter von Besuchern in ihrem Kühlschrank halten würde, die gefüttert werden wollen, vorhaben ewig bei uns zu bleiben und ab und an Kinder bekommen. Aber ich hatte Glück! Nachdem sie den Kuchen probiert hatte, wurde unserem neuen Familienmitglied ein lauschiges Plätzchen im Kühlschrank zugewiesen.

  • – Original Hermann-Brief –

Bewahre Hermann in einem hohen, nicht ganz dicht verschlossenen, nichtmetallischen Gefäß im Kühlschrank, auf. Hermann muss jeden Tag umgerührt werden, denn Hermann will hoch hinaus.

Hier ist Hermann. An dem Tag, an dem du Hermann bekommst, also am 1. Tag, gönnst du Hermann Ruhe:

1. Tag: Ruhen lassen;
2. Tag: Umrühren;
3. Tag: Umrühren;
4. Tag: Umrühren;

5. Tag: In ein größeres Gefäß evt. umfüllen und füttern mit:
1 Tasse Mehl
½ Tasse Zucker
1 Tasse Milch
hinzu fügen und gut verrühren.

6. Tag: Umrühren;
7. Tag: Umrühren;
8. Tag: Umrühren;
9. Tag: Umrühren;

Am Backtag (= 10. Tag) füttere ihn abermals mit:
1 Tasse Mehl
1 Tasse Zucker
1 Tasse Milch
hinzu fügen und gut verrühren.

Nun geht es an das brüderliche Teilen:
Teile Hermann in 4 gleiche Teile (á ca 200g). Brüderlich bedeutet, einer ist zum weiter schenken, 1 Teil zum weiterfüttern zwei Teile für dich zum Backen deines Hermankuchen 🙂

 

Und so wird ein Kuchen draus

Am Backtag gibst Du dann die etwa 2 Tassen verbleibenden Hermann in eine große Schüssel und mischt folgende Zutaten darunter:

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Pk Backpulver
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 1 Tasse Zucker
  • Prise Salz
  • 3 Eier
  • 1/2 Tasse Öl
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Portion (deine Portion) Hermann-Teig

Optional und ganz nach geschmack kannst Du Rosinen, Mandelblättchen oder ähnliches mit in den Teig geben. Probier einfach aus was Dir schmeckt.

  1. Gib die trockenen Zutaten in eine Schüssel
  2. Vermische die feucheten Zutaten in einer zweiten Schüssel
  3. Vermische die feuchten mit den trockenen Zutaten (kurz aber gründlich)
  4. Fülle den Teig in eine gut gefettete Backform Deiner Wahl und backe Deinen Hermannkuchen bei 180°C ca. 45-55 Minuten.

Dein Hermannkuchen ist fertig, willkommen in den 80zigern!

 

 

Wenn niemand da ist, der einem einen Hermann-Teig schenkt, ist hier ein Rezept für den Ansatz:

  • 100 g Weizenmehl
  • 1-2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 150 ml lauwarmes Wasser

Die Zutaten in einem nichtmetallischen Gefäß mischen und zwei Tage bei Zimmertemperatur gehen lassen. Ab und zu umrühren. Am dritten Tag geht es für 24 Stunden in den Kühlschrank. Nach dem 3. Tag beginnt der erste Hermann-Tag!

Das Ergebnis kann sich schmecken lassen. Probier es einfach mal aus.

Es gibt viele Varianten von Hermannkuchen. Ich liebe zum Beispiel

  • Beantworten
    julia
    27. Mai 2015 at 15:35

    Das Hermann-Rezept ist wirklich ganz köstlich…vielen Dank!!

  • Beantworten
    Renate Krauss
    10. November 2016 at 22:12

    War auf der Suche nach Hermann dem Kult.Klassiker der 70 ger u.80ger Jahre.
    Ich bin überglücklich ihn hier gefunden zu haben. =D
    Eine wunderbare Geste des gegenseitigen Dienens und der Hilfsbereitschaft,
    der mit Hermann-Ansatz von Freund zu Freund,Familie zu Familie weitergegeben wird… <3 lichen Dank liebe Anne

    • Beantworten
      Anne
      11. November 2016 at 14:02

      Liebe Renate,
      Ich freu mich sehr, dass Dir mein Rezept gefällt und Du genau soviel gefallen an dem „Hermann-Spirit“ findest wie ich. Viel Spaß mit dem Rezept und Freude beim weiterversichernden.
      Liebe Grüße,
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Instagram Slider

  • Wenn das kein Grund fr eine julijubelei ist Ein Wochenende
  • Rhabarberkuchen mit Mohn ist mein Sonntagsglck Besonders saftig wird er
  • Es wird saulecker auf dem Blog Spicy sticky sweet und
  • Zwei blendend gelaunte Kinder fotografiert KURZ bevor sie erfahren haben
  • Darf es ein Pltzchen sein? Ein kstlich zartes ganz mrbes
  • Bacon Jam Rezept klingt nicht nur nach Geschmacksbombe Bacon Jam
  • Ran an die Nudel! Es ist Sommer und die Grillsaison
  • Der Hafenmarkt in Esslingenund dann noch eine ganz besondere Ecke
  • Sonne eine leichte Brise und Meeresrauschenwas braucht es mehr? Ein
  • Anonymer Knstler Bildnis Albert Duckstein Das Bildnis des Universalgenies