Instagram Slider

  • Das sind die Zutaten wer rt was daraus entstehenden ist?
  • Char Siu Bao mit einer herrlichen ganz leicht slichen Kruste
  • Achtung Achtung Dieser Kuchen macht wirklich schtig! Obwohl er so
  • Alma feiert heute ihren ersten Geburtstag Es ist schon
  • Darf es ein Pltzchen sein? Ein kstlich zartes ganz mrbes
  • Rhabarberkuchen mit Mohn ist mein Sonntagsglck Besonders saftig wird er
  • Sonne eine leichte Brise und Meeresrauschenwas braucht es mehr? Ein
  • Ran an die Nudel! Es ist Sommer und die Grillsaison
  • Zwei blendend gelaunte Kinder fotografiert KURZ bevor sie erfahren haben
  • Anonymer Knstler Bildnis Albert Duckstein Das Bildnis des Universalgenies

Macarons…eine Liebeserklärung

11. Juni 2012

Ein Königreich für ein Macaron Rezept. Aber eines dass funktioniert bitteschön! Macarons die Königin der französischen Patisserie, eine wundervoll luftig-leichte Leckerei. Ein Macaron zu essen (selbstverständlich voller Andacht!), ist wie in eine Wolke zu beissen. Es sind keine Kekse, dazu sind sie nicht bodenständig genug und keine überkandidelten Petit Fours, dafür fehlt ihnen die Arroganz. Macarons sind einzigartig… Wer Lust auf ein Macaron-Tutorial hat, klickt mal hier.

Ein Macarons Rezept muss her!

Zwei Mandelbaiserhälften die mit köstlicher Buttercreme, Ganache, Sahnecreme oder Konfitüre gefüllt werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Zutaten sind überall erhältlich und nicht kostspielig: Zucker, Mandeln, Eier und für die Füllung, zum Beispiel eine Vanillecreme: Milch, Vanille, Zucker, Stärke, Butter, Eigelb, Creme double.

 

Macarons Rezept

Die wichtigsten Zutaten sind in meinen Augen: Liebe, Leidenschaft, Geduld und Geduld. Ach ja, fürs Troubleshootig noch ein bissl Humor.

Macarons sind kompliziert und anspruchsvoll

Macarons haben eine eigene Persönlichkeit und wollen mit dem nötigen Mass an Anbetung und Respekt behandelt werden. Die zarten Baiserschalen können selbst gestandene Bäcker zum weinen bringen.
Das sollte aber niemanden davon abhalten sich trotzdem daran zu wagen. Der Aufwand lohnt sich und die Liebsten werden begeistert sein. Mit Geduld, Zeit und Genauigkeit und dem beherzigen einiger Macaron-Gesetze werden die Macarons bald gelingen.

Bevor ich es vergesse! Das zurückgreifen auf Fertigbackmischungen für Macarons ist eine Sünde und überhaupt kein Ersatz für selbst gemachte Macarons. Just add water and tadaaaa: ein seelenloses Macaronzombie ist geboren. An die Hersteller und Verwender dieser Pülverchen: „Gehen Sie bitte ins Patisserie-Gefängnis, begeben Sie sich direkt dorthin. Ziehen Sie keine 4000,- Mark ein!“

 

Macaron Rezept – die Zutaten

  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g Puderzucker
  • 120 g Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 35 g Zucker

Macarons Rezept

 

Macarons Rezept – die Zubereitung

  • Puderzucker mit den Mandeln im Cutter zu Pulver verarbeiten und zweimal durchsieben.
  • Eiweiss mit Salz steif schlagen. Zucker teelöffelweise dazugeben und weiterschlafen. Falls die Macarons gefärbt werden sollen, ist jetzt der richtige Moment. Lebensmittelfarbe zugeben und gründlich unter die Eiweiss-Zucker-Masse mischen.
  • Puderzucker-Mandel-Mischung mit einem Löffel untermischen und ca. 1 Minute weiterführen bis eine homogene Masse entstanden ist.
  • Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und 4-5 cm grosse Kreise auf die vorbereiteten Bleche spritzen. Die fertigen Backbleche einmal kurz gegen die Tischkante schlagen, damit Luftblasen entweichen können. Wer mag, kann jetzt Verzierungen aufbringen, z.B. gehackte Nüsse, flüssige Lebensmittelfarben, Sesamkörner etc.
  • Nun die Macarons trocknen lassen, damit sie fester werden und später eine schöne Kruste bekommen (le croutage). Das dauert zwischen 10 und 60 Minuten. Bereit für den Backofen sind sie, wenn man sie vorsichtig mit dem Finger berühren kann, ohne dass sie hässliche Blessuren davontragen.

 

Macarons Rezept

Macarons Rezept

  • Im auf 150 Grad, Ober-Unterhitze vorgeheizten Ofen 10-15 Minuten backen. Die Kruste sollte knusprig aber OHNE Risse sein und die Unterseite trocken.
  • Wenn sie aus dem Ofen kommen – zusammenreissen – nicht anfassen, sondern in Ruhe auf dem Blech auskühlen lassen.
    Nachdem sich die Macarons an die neue Umgebung und das veränderte Klima gewöhnt haben, warten sie auf ihre Füllung.

Jetzt muss noch eine Füllung her

Einfache Vanille-Creme:
3 Eigelb, 70 g Puderzucker, 1 EL Stärke, 1/4 Liter Milch (bitte keine fettarme Milch nehmen!), 2 aufgeschlitzte Vanilleschoten, 90 g Butter, 100 g Creme double

1 Milch mit Vanilleschoten zum kochen bringen. Milch vom Herd nehmen und die Vanilleschoten auskratzen. Vanillemark zurück in die Milch geben und mit dem Schneebesen verschlagen.
2 Eigelb mit Zucker und Stärke verrühren und die heisse Milch einrühren. Auf kleiner Flamme (wer bange ist, über dem Wasserbad) langsam zum kochen bringen und dicklich einkochen. Vom Herd nehmen, Butterwürfel zufügen und gründlich unterschlagen. Den Topf mit Folie abdecken, damit sich keine Haut bildet und kaltstellen. Die aufgeschlagene Creme double unter die abgekühlte Creme rühren.

 

Wenn das Macaronfieber Dich gepackt hat, lies mal hier

…und für Haloween gibt es ganz besondere Macarons – hier

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

    Schreibe einen Kommentar

    Instagram Slider

    • Sonne eine leichte Brise und Meeresrauschenwas braucht es mehr? Ein
    • Alma feiert heute ihren ersten Geburtstag Es ist schon
    • Rhabarberkuchen mit Mohn ist mein Sonntagsglck Besonders saftig wird er
    • Ran an die Nudel! Es ist Sommer und die Grillsaison
    • Char Siu Bao mit einer herrlichen ganz leicht slichen Kruste
    • Zwei blendend gelaunte Kinder fotografiert KURZ bevor sie erfahren haben
    • Darf es ein Pltzchen sein? Ein kstlich zartes ganz mrbes
    • Achtung Achtung Dieser Kuchen macht wirklich schtig! Obwohl er so
    • Das sind die Zutaten wer rt was daraus entstehenden ist?
    • Anonymer Knstler Bildnis Albert Duckstein Das Bildnis des Universalgenies