teilen

Sonntag, 20:15 – Tatort – und geröstete Kichererbsen…

Geröstete Kichererbsen

Manche Dinge soll man ja immer im Haus haben: Aspirin, Nagellackentferner, funktionierendes!!! Internet, eine Flasche Rotwein, eine Smith & Wesson falls man genötigt sein sollte sein pazifistisches Gedankengut über Bord zu werfen und: Tadaa…Kichererbsen!

 

Ja, man lernt nie aus.

Seit ich weiss, wie köstlich die kleinen Dinger schmecken, wenn sie knusprig geröstet aus dem Ofen kommen und wie schnell, unkompliziert und preiswert diese Knabberei ist, halte ich mir einen kleinen Vorrat. 20 vor acht in den Ofen geschoben und pünktlich 20:15 zum Sonntag-Abend-Tatort sind sie fertig und stehen als gesunde Nervennahrung zur Verfügung.

Ich benutze am liebsten die aus der Dose. Man kann natürlich auch getrocknete Kichererbsen verwenden, allerdings müssen die dann erst über Nacht eingeweicht und Tags drauf gegart werden. Nicht soooooo superspontan, oder?

Also los geht’s! Den Ofen auf ca. 200° C vorheizen, Dose auf, Kichererbsen in ein Sieb geben, abtropfen, abspülen und wieder gut abtropfen lassen. Jetzt die Gretchenfrage: Mit oder ohne Häutchen? Ja, richtig gelesen, Häutchen. Nimmt man eine Kichererbse zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger und drückt ganz sachte, löst sich das Häutchen. Mit oder ohne ist Geschmacksache. Am besten beim ersten Versuch Halbe/Halbe machen und am Ende selbst entscheiden.

Die Kicherebsen zwischen Küchenkrepp gründlich trocknen und auf ein Backblech geben. Mit wenig Olivenöl beträufeln (WENIG ist das Geheimnis!), gut durchmischen und gegebenenfalls nochmals ein wenig mit Krepp betupfen.

Im Ofen 30 – 40 Minuten rösten. Die Zeit variiert von Ofen zu Ofen, also ausprobieren.

Wenn die Kichererbsen knusprig sind mit Salz und ganz wenig Pfeffer würzen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, die Dinger machen fast alles mit:

Olivenöl, brauner Zucker, Rosmarin und Cayennepfeffer
Alles mischen, den braunen Zucken evtl. im Mörser etwas feiner zerstossen und mit den gerösteten Kichererbsen vermischen)

Olivenöl, Limettensaft, Chilipulver, Salz und frischer Koriander
Alles mischen, über die gerösteten Kichererbsen geben, durchmischen und im ausgeschalteten Ofen noch 1-2 Minuten trocknen lassen

Knoblauch, Salz, Pfeffer und frischer Salbei
2-3 Knoblauchzehen zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und einigen grob gehackten Salbeiblättern direkt zu den Kichererbsen geben und gründlich mischen. Alles auf das Backblech geben und ca. 30 – 40 Minuten rösten.

Sojasauce, geröstetes Sesamöl und Chilipulver
Alles miteinander vermischen und direkt zu den Kichererbsen geben und nochmals gründlich mischen. 10 Minuten ziehen lassen. Ein Zuviel an Flüssigkeit mit Krepp abtupfen. Die Kichererbsen sollen nicht schwimmen! Alles auf das Backblech geben und ca. 30 – 40 Minuten rösten.

Auch noch interessant…

    • Lisa Reimnitz
    • 27. Januar 2013
    Antworten

    klingt toll, hab ich alles da, wird gemacht! Oh, was mach‘ ich, wenn es Polizeiruf gibt?!

    • Beate Woller
    • 1. Februar 2013
    Antworten

    endlich mal eine gute Alternative zu Chips!!!
    Lecker!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochen macht glücklich
Kochmodus schliessen