teilen

Tagliatelle mit ganz, ganz frischen Erbsen…nicht nur für Prinzessinnen!

Der Sommer hat viele Gesichter und ebensoviele Geschmäcker: er schmeckt nach sonnenreifen Tomaten, nach süßen Beeren, würzig-scharfen Kräutern und nach mild-nussigen, leicht süßlichen frischen Erbsen. Ich spreche hier nicht von den Tiefgekühlten (die im Winter zur Not und in Ermangelung ihrer frischen Brüder, genügen müssen) Exemplaren, sondern von den ganz, ganz frischen, die es noch in ihrer natürlichen Verpackung in den Erntekorb schaffen.

Knackig bricht die Schote auf und die kleinen, prallen Kugeln präsentieren sich kokett in Reihe und lassen sich bereitwillig mit dem Daumen aus der Schote lösen.

Junge Erbsen kocht man nicht! Auf keinen Fall!! Allerhöchstens blanchiert dürfen sie sein. Kurz und achtsam und dann – Wusch! Ab in’s Eiswasser…aber auch nur kurz. Jetzt in Butter schwenken, leicht salzen, gaaanz wenig pfeffern…und schon geben sie ihr zartes Sommeraroma preis.

Erbsenschote

Ich sage nicht, dass dies die allein seligmachende Zubereitung ist, eine leichte Sosse aus Kalbsfond, Sahne, Limette (ein Hauch!) und etwas Wasabi ist auch nicht übel und passt hervorragend zu kurz gegrillten Thunfisch, der zuvor in Teryjakioße marinieren durfte…Hach..!

Kräftig und derb geht auch. Kräftiger Speck, ausgelassen und knusprig kümmert sich ebenso rührend um die grünen Perlen wie die frittierten Salbeiblättchen die sich kurz vor dem Servieren niederlassen…

Aber ich schweife ab. Die Erbsen sind schuld. Was liegen sie da auch so verführerisch auf meinem Küchentisch herum? Kein Wunder dass einem da alles mögliche durch den Kopf geht, was man mit ihnen anstellen könnte?
Aber meine Erbsen haben eigene Vorstellungen…Wenn ich ganz leise bin kann ich es hören: Paaaaastaaaa….Pasta mit einem frischen Sößchen…zitronig…fein…so soll es sein.

Gut, Euer Wille geschehe: Ich werde Euch elegante Tagliatelle (schon das Wort schwingt wie ein Kleid von FKK) an die Seite stellen und ein zartes Liquidum gibt’s auch… Wellness für Erbsen.

Zutaten:
100 g Tagliatelle/Person, 1 Knoblauchzehe, 1 kleine Zwiebel, 200 g Prosecco, 200 g Sahne, 200 g Geflügelfond, 1-2 EL Zitronensaft, 1/4 Teel. Zitronenabrieb, Olivenöl, Pfeffer, Salz….wer mag, nimmt noch etwas fein gehackten Schnittlauch oder Lauchzwiebeln dazu.

Die Zwielben fein würfeln und mit der zerdrückten Knoblauchzehe in Olivenöl leicht anschwitzen, aber nicht bräunen! Mit Prosecco und Fond ablöchen und auf die Hälfte einkochen. Sahne zugeben und weitere 3 Minuten leicht köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Zitronensaft und -abrieb abschmecken. Die blanchierten Erbsen zugeben und sofort mit den bissfest gegarten Nudeln servieren…..Mmmhhh! Sommer!

Tagliatelle mit Erbsen

Wer sich gewundert hat über den Vergleich: Tagliatelle (schon das Wort schwingt wie ein Kleid von FKK) guckt mal hier!

Auch noch interessant…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochen macht glücklich
Kochmodus schliessen