teilen

Stilton mit Portwein – für Papa

Stilton

Käse schmeckt gut. Portwein schmeckt gut. Wenn die beiden sich verabreden und man sie drei Tage in Ruhe lässt, belohnen Mrs. Stilton und Mr. Port mit grossartigen Angriffen auf meine Geschmackssynapsen. Gesellt sich zu guter Letzt noch eine Birne in Form von karamellisiertem Kompott dazu und eine Scheibe frisches Sauerteigbrot, steht meinem kulinarischem Glück nichts mehr im Wege.

Zutaten:
1 Töpfchen Blue Stilton, 1 Glas Portwein, 1 grosse oder 2 kleine feste Birnen, 1 El Butter, 1 TL Zucker (ich mag es am liebsten mit braunem Zucker), 1/4 TL Zimt, 1 TL Waldhonig, ein paar Walnüsse, 1 EL weissen Balsamico und 1 gute Prise Fleur de Sel.

Das Stiltontöpfchen öffnen, den Wachsdeckel entfernen und soviel Portwein zugiessen, dass der Stilton gut bedeckt ist. Das war es schon. Für meinen Geschmack klingt das fast zu einfach für eine Sache die soooo leeeckeer ist. Aber Nutellaglas aufschrauben, Löffel reinstecken und ablecken klingt ja auch nicht so kompliziert und ist auf seine Art ebenso lecker!

Jetzt braucht es etwas Geduld – nämlich mindestens zwei, besser drei Tage brauchen Stilton und Port um sich so richtig gut kennenzulernen. Das tun sie bei mir im Kühlschrank. Wichtig: mindestens zwei Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen.

stiltonundport4web

Für das karamellisierte Birnenkompott, die Birne waschen, nicht schälen und in kleine Würfel schneiden.

Butter im Topf zerlassen, die Birnenwürfel, Zucker und Zimt zufügen und karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen und, wenn der Essig verkocht ist, einen Schluck Portwein angiessen und Walnüsse zugeben. Das Kompott so weich dünsten, wie es beliebt. Vielleicht noch mal Port nachgiessen. Ich mag es mit Biss. Zum Schluss den Honig dazugeben und mit Salz abschmecken.

stiltonundport6web

Das Sauerteigbrot toasten. Wer es suuuperenglisch will, nimmt statt Brot Walnuss-Hafer-Cracker. Stilton auf das Brot streichen und mit dem Birnenkompott toppen. Dazu trinke ich am liebsten – Überraschung!!! – Portwein.

stiltonundport7web

Eine Stilton-Story

Es war einmal…so fangen viele gute Geschichten an. Also, es war einmal vor langer Zeit, wir schreiben das Jahr 1730, ein tüchtiger Wirt, Cooper Thornhill genannt. Der gute Mann betrieb ein bescheidenes Wirtshaus an der Great-North-Road, in dem kleinen Örtchen Stilton, in der mittelenglischen Grafschaft Cambridgeshire.

Wahrscheinlich war ihm das Bier ausgegangen, vielleicht ist ihm in seiner Pinte auch der „Himmel auf den Kopf gefallen“, womöglich hatte er mit Mrs. Thornhill einen kleinen aber hartnäckigen Biosozialkonflikt (tolles Wort für Beziehungsstress!). Egal – er wird schon einen guten Grund gehabt haben.

Er begab sich jedenfalls auf eine kleine Reise in die Grafschaft Leicestershire. Reisen war schon damals anstrengend und der gute Mann bekam Hunger. Bei Melton Mowbray entdeckte er erst einen kleinen Bauernhof und dann dort die Bäuerin Frances Pawlett, die einen gar köstlichen Blauschimmelkäse herstellte.
Er war so begeistert, dass er, nach Genuss beträchtlicher Mengen Käse, mit ihr vereinbarte, nicht nur reichlich Käse mitzunehmen, sondern gleich die gesamte Vermarktung des, zugegeben äusserlich nicht besonders attraktiven, Käses zu übernehmen.

Nach wenigen Monaten wurden bereits ganze Wagenladungen des mittlerweile „Stilton“ genannten Käses, durch England geschickt. Thornhill hatte sich die Handelsroute zwischen London und Nordengland zu Nutze gemacht…die lief, welch Zufall: über Stilton.

Auch noch interessant…

    • Ulli
    • 1. März 2013
    Antworten

    Suuuuuuper hat der Stilton geschmeckt!

    Leider etwas wenig… Aber wirklich oberlecker!

    Werde ich unbedingt nachmachen. 😉

    Danke!

    Ulli

    • Nic und Hans
    • 21. Dezember 2013
    Antworten

    Ein Geschmacksexperiment:
    1) Stilton mit Tawny-Port
    2) Stilton mit White-Port
    3) Stilton mit Rosé-Port
    4) Stilton mit Ruby-Port

    In 3 Tagen werden wir es wissen, welche Stilton-Port-Paste die Geschmacksknospen am meisten streichelt oder ob es keine Unterschiede gibt (was wir nicht glauben)

    LG, Nic und Hans

      • Nic und Hans
      • 25. Dezember 2013
      Antworten

      Hier das Ergebnis (von megalecker-lecker mit Abstrichen)
      1) Tawny-Port
      2) White-Port
      3) Ruby-Port
      4) Rosé-Port

      LG,
      Nic und Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochen macht glücklich
Kochmodus schliessen