teilen

Rosi’s Apfelbrot… Vorsicht! Suchtgefahr!!!

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Rosi’s Apfelbrot ist gefährlich! Jedenfalls für mich. Ganz unprätentiös kommt es daher, sieht gar nicht so sehr nach Brot aus, sondern mehr nach Vollkornkuchen, was mich erstmal skeptisch werden lässt. Aber wenn sich der erste Geschmack in meinem Mund ausbreitet…BOOM!!…und ich möchte am liebsten das gesamte Apfelbrot sofort aufessen. Fruchtig und nicht so süss, ideal für Kinder weil es kaum krümelt.


Meine Zwerge lieben es!! An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Rosi (es gibt sie wirklich!) die dieses wundervolle Rezept an mich weitergegeben hat.

Liebe Rosi, Du bist mindestens so grossartig wie Dein Apfelbrot.

Rezept für ein Apfelbrot

Zutaten:
750 g säuerliche Äpfel, 125 g Zucker, 250 g Rosinen (Rosi sagt, hier gehen auch getrocknete Aprikosen), 125 g ganze, ungeschälte Mandeln, 500 g Mehl, 1 1/2 Pkt. Backpulver, 1 EL Kakaopulver, 1 EL Rum, etwas Zimt, 1 Prise Salz

Die geschnitzelten Äpfel und den Zucker vermengen und über Nacht stehen lassen. Dann alle übrigen Zutaten zugeben, zuletzt Mehl und Backpulver daruntermengen. Sollte der Teig zu trocken sein, noch etwas Milch hinzufügen. Die Masse in eine grosse, gut gefettete Kastenform geben und bei 175 Grad eine gute Stunde backen.

Auch noch interessant…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochen macht glücklich
Kochmodus schliessen