Instagram Slider

  • Was fr ein Mond! Wie kann man jetzt an Schlaf
  • Heute Mittag gibts hier einfache Kartoffelsuppe mit Mettendchen und Majoran
  • Neun Zutaten und etwas Geduldwollt Ihr wissen was ich daraus
  • Hier das fertige Gericht Hackbllchen aus dem Ofen Das Grundrezept
  • Ein Rezept aber diesmal nicht von mir Mein Sohn Julius
  • Es ist Sonntag Juchuh! Und da darf es zum
  • Blauer Himmel Sonnenschein und Pulverschneewas will man mehr Wunderbar! skiingday
  • Was macht man wenn auf der Skipiste die Sonne ausbleibt?
  • Biskuit Rum und Doppelrahmfrischksedas sind die Hauptdarsteller meines nchsten Blogposts
  • Darf ich vorstellen kleine kstliche Rumkugeln aus nur drei Zutaten

Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen

24. Januar 2018
Blumenkohlsuppe mit Dulse Algen

Blumenkohlsuppe ist eine Suppe, die bei uns rund ums Jahr gegessen wird. Ok, wie sind eine Familie von Suppenkaspern. Suppen sind unglaublich vielfältig, können cremig, würzig, scharf oder deftig schmecken und machen als Vorspeise oder Hauptgericht eine gute Figur. Heute also, Löffel raus für unsere Blumenkohlsuppe!

Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen

Diese Variante ist vegan und duftet doch herrlich nach krossem Bacon. Wie das geht? Mit Algen. Im Ernst. Ich habe Dulse-Algen in etwas Fett ganz kurz gebraten und damit die Suppe getoppt. Die Algen schmecken überhaupt nicht nach Meer und Fisch sondern nussig und herzhaft mit einem tollen Speckaroma. Spoileralarm: Gesund sind sie auch noch! Dazu unten mehr…

Dinge, die Du jetzt gut gebrauchen kannst*:

*Afiliatelinks

Blumenkohlsuppe mit Dulse Algen

 

Rezept für Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen – die Zutaten:

  • 1 frischer Blumenkohl, geputzt und in kleine Röschen geteilt
  • 3 Schalotten, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und grob zerteilt
  • 1 Teelöffel Rohrzucker
  • 2 Zweiglein Thymian
  • 800 ml kräftige Gemüsebrühe
  • 150 ml Sojasahne
  • Salz und Pfeffer
  • 1 handvoll getrockneter Dulse-Algen
  • Olivenöl

Rezept für Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen – die Zubereitung:

  1. Olivenöl erhitzen und Blumenkohl, Knoblauch und Schalotten mit den Thymianzweiglein anschwitzen. Mit dem Zucker bestreuen und 3 Minuten karamellisieren.
  2. Mit Brühe aufgießen, zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze ca. 10 Minutenköcheln lassen. Die Thymianzweige herausfischen und die Suppe pürieren. Eventuell durch ein Sieb geben. Sahne einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Olivenöl in einer Pfanne moderat erhitzen und die Dulse-Algen KURZ hineingeben. Die Suppe in vorgewärmte Teller füllen und mit den Dulse-Algen bestreut servieren.

Die Dulse-Algen schmecken ganz dezent nach geräuchertem Speck und sind einfach köstlich!

Dos and donts:

  • das Olivenöl nicht zu sehr erhitzen und die Algen nur sehr kurz anbraten – sie verbrennen schnell!
  • Das Gemüse nur zart anschwitzen – es darf keine Farbe annehmen
  • Ein gut gekühlter Chardonnay ist auf jeden Fall ein absolutes „DO“!

Blumenkohlsuppe lecker und wandelbar

Der vornehm blasse Kohlkopf hat schon Madame Dubarry, die Mätresse des französischen Königs Ludwig XIV umgehauen. Damals war er so selten wie heute ein perfekt gekochtes Ei in einem Frühstückscafé. Nach ihr wurden sogar Gerichte benannt: wie zum Beispiel den überbackenen „Blumenkohl Dubarry“ oder und auch die „Crème Dubarry“ – ein feines Süppchen aus Blumenkohl.

Ganz in weiß – so schätzen den Edelkohl die Deutschen am meisten. Um diese Vorliebe zu erfüllen, scheuen die Gemüsebauern weder Kosten noch Mühen: Sonnenlicht verfärbt die inneren Hüllblätter . Damit das nicht passiert, knickten die Bauern früher ein paar dieser inneren Hüllblätter über die lichtempfindlichen Köpfe oder banden die Blätter gar zusammen. Heute gibt es pflegeleichtere Züchtungen, bei denen sich die Herzblätter wie von Zauberhand allein nach innen drehen und so einen Sonnenschutz bieten.
Zugegeben, das Eigenaroma von Blumenkohl ist eher dezent. Deswegen lässt er sich auf viele Arten zubereiten. Gewürzt mit Curry oder mit Dill und Krabben, Mit anderem Gemüse wie Karotten oder mit Lauch und Hackfleisch….zart gegart mit Butterbröseln. Die Möglichkeiten sind scheinbar unbegrenzt. Für einen Suppenkasper wie mich, ist Blumenkohl ein toller Sparringspartner.

Blumenkohlsuppe mit Dulse Algen

Blumenkohl gesund isser auch noch!

Für gesundheitsbewusste ist Blumenkohl ein gefundenes Fressen. Es mag zwar Verwandte aus der Kohlfamilie geben die reicher an Vitamin C sind, aber mit etwa 45 mg (gekocht) bzw. 69 mg (roh) pro 100 g braucht sich auch Blumenkohl nicht zu verstecken. Dafür ist Blumenkohl mit einer feineren Zellstruktur als seine Kollegen gesegnet, was ihn besonders leicht bekömmlich macht. Schon Babys vertragen gegarten und pürierten Blumenkohl problemlos!

Warum schmeckt Blumenkohlsuppe bitter?

Die Gute Nachricht vorweg: Du musst Dir keine Sorgen machen. Der bittere Geschmack des Blumenkohls wird nicht durch Nitrat, Dünge- oder Pflanzenschutzmittel verursacht. Aber beim Kohlgemüse können vor allem in den Blättern und im Strunk Bitterstoffe vorkommen. Demnach ist es möglich, dass ein Blumenkohl mal bitterer schmeckt als üblich. Auch ein älteres Modell hat mehr Bitterstoffe intus als ein junges Blumenkohlfrollein.

Was tun wenn Blumenkohlsuppe bitter schmeckt?

Etwas Milch und Zucker oder Zitrone zum Kochwasser und er behält seine weisse Farbe und milden Geschmack. Und auf frische Ware achten. Wenn sich die äußeren Blätter gut biegen lassen ohne zu brechen, sind sie schon etwas alterslahm. Und je stärker der Kohlkopf noch „Kohl“ riecht, desto erwachsener ist er.

Blumenkohl im Ganzen gegart

Wer seinen Blumenkohl im ganzen garen möchte oder ihn einfach als Gemüsebeilage genießen möchte, achtet am besten auf folgendes:

  • in gesalzenes kochendes Wasser legen
  • den Strunk über Kreuz einschneiden
  • mit Strunk nach unten auf den Kochtopfboden legen und dann exakt 8 Minuten kochen (dann hat er noch Biss)
  • Einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen oder einen kleinen Schuss Milch zugeben, um die weisse Farbe zu erhalten

Dulse – schon die Kelten kannten die schöne Rotalge

Sie gehören zu den ältesten Lebewesen unseres Planeten. Ein Gemüse, das noch wild gewachsen und damit ursprünglich und unverzüchtet ist. Algen sind eingefangenes Sonnenlicht und gespeicherte Lichtenergie. Wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes waren sie beliebt bei den alten Seefahrern, die sich vor Skorbut schützen mussten. Darüber hinaus ist die Dulse-Alge besonders reich an Proteinen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Spurenelementen.

Meist bekommt man sie in getrocknet zu kaufen. Da es sich bei getrockneten Meeres-Algen um Gemüse in konzentrierter Form handelt, lassen sich Algen als Beigabe zu verschiedenen Speisen und mit allen möglichen Lebensmitteln kombinieren. Beim Kochen beachtet bitte, dass die trockenen Algen Wasser aufnehmen und ihr Volumen bis zum zehnfachen vergrössern. Es reicht also Algen nur in kleinen Mengen zu verwenden.

Dank ihres deftig-nussigen, an Speck erinnernden Geschmacks ist sie ein tolles Würzmittel. In etwas Fett gebraten verströmen sie ein himmlisches Speckaroma – prima für alle die sonst kein Fleisch essen wollen oder sollen.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann hier seine Dulse-Algen „ernten“. Bei Nordisch Tang findet man alles, was das Algenherz begehrt.

Noch mehr Informationen zum Thema „Suppe“

Lesestoff – kann man jemals genug Kochbücher haben?*

*Afiliatelinks

Für Deine Rezeptsammlung hier das Rezept zum ausdrucken:

5 von 3 Bewertungen
Blumenkohlsuppe mit Dulse Algen
Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen

Blumenkohlsuppe ist eine Suppe, die bei uns rund ums Jahr gegessen wird. Ok, wir sind eine Familie von Suppenkaspern. Suppen sind unglaublich vielfältig, können cremig, würzig, scharf oder deftig schmecken und machen als Vorspeise oder Hauptgericht eine gute Figur. Heute also, Löffel raus für unsere Blumenkohlsuppe mit Thymian und Dulse-Algen. Diese Variante ist vegan und duftet doch herrlich nach krossem Bacon. Wie das geht? Mit Algen. Im Ernst. Ich habe Dulse-Algen in etwas Fett ganz kurz gebraten und damit die Suppe getoppt. Die Algen schmecken überhaupt nicht nach Meer und Fisch sondern nussig und herzhaft mit einem tollen Speckaroma.

Zutaten
1 frischer Blumenkohl, geputzt und in kleine Röschen geteilt
3 Schalotten, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, geschält und grob zerteilt
1 Teelöffel Rohrzucker
2 Zweiglein Thymian
800 ml kräftige Gemüsebrühe
150 ml Sojasahne
Salz und Pfeffer
1 handvoll getrockneter Dulse-Algen
4 Esslöffel Olivenöl für die Algen und 2 Esslöffel zum Anschwitzen
Anleitungen
Olivenöl erhitzen und Blumenkohl, Knoblauch und Schalotten mit den Thymianzweiglein anschwitzen. Mit dem Zucker bestreuen und 3 Minuten karamellisieren.
Mit Brühe aufgießen, zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze ca. 10 Minutenköcheln lassen. Die Thymianzweige herausfischen und die Suppe pürieren. Eventuell durch ein Sieb geben. Sahne einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Olivenöl in einer Pfanne moderat erhitzen und die Dulse-Algen KURZ hineingeben. Die Suppe in vorgewärmte Teller füllen und mit den Dulse-Algen bestreut servieren.
Die Dulse-Algen schmecken ganz dezent nach geräuchertem Speck und sind einfach köstlich!
Rezept-Anmerkungen

das Olivenöl nicht zu sehr erhitzen und die Algen nur sehr kurz anbraten – sie verbrennen schnell! Das Gemüse nur zart anschwitzen – es darf keine Farbe annehmen Ein gut gekühlter Chardonnay ist auf jeden Fall ein absolutes „DO“!

 

So, jetzt aber an die Töpfe, fertig, los! Ich wünsche Euch viel Spass mit dem Rezept und freue mich über Nachrichten, Anregungen, Kritik und Lob. Lob finde ich am besten!!Alles Liebe für Euch und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel,Eure Anne

…und für alle, die wie ich bekennende Pinterestopfer sind, gibt es noch etwas zum pinnen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pin pin pin

MerkenMerken

  • Beantworten
    Filiz | Filizity.com
    24. Januar 2018 at 23:11

    Mhh das klingt echt lecker! Leider kann mein Mann Blumenkohl überhaupt nicht leiden, daher dauerts wohl noch ein wenig, bis ich das Rezept mal ausprobieren kann.
    Schöner Beitrag! 🙂

    Liebe Grüße,
    Filiz von http://www.filizity.com

  • Beantworten
    Cathrin Jaburg
    25. Januar 2018 at 12:01

    Liebe Anne,
    Blumenkohl ist gar nicht so mein favorisiertes Gemüse und ich bin auch immer viel zu einfallslos, ihn mit spannenden, anderen Zutaten zu kombinieren. Aber Blumenkohlsuppe ist sowieso schonmal ein Plus – ich liebe Suppen – und dann in Kombination mit etwas Rohrzucker und Dulsealgen klingt richtig spannend. Dulsealgen kannte ich vorher noch gar nicht. Hört sich nach einer sehr schmackhaften Suppe an – tolle Anregung.

    Liebe Grüße
    Toni

  • Beantworten
    Schminktante
    31. Januar 2018 at 13:53

    Liebe Anne,
    vorgestern gab es bei uns Deine phantastische Blumenkohlsuppe. In Ermangelung von Dulse-Algen habe ich dann doch noch etwas Schinkenspeck angeröstet und darüber gestreut. KÖSTLICH! Diese Suppe kommt ab sofort auf unseren festen Speiseplan. Ganz lieben Dank für das Rezept!
    Alles Liebe
    Anja

    • Beantworten
      Anne
      21. Februar 2018 at 17:58

      Liebe Anja,
      das freut mich richtig dolle! Wenn jemand etwas nachkommt und es ihm dann auch noch schmeckt, ist das mein schönstes Kompliment!
      Bussi, Anne

  • Beantworten
    Beate | Seaside-Cottage
    12. Februar 2018 at 17:29

    Liebe Anne,
    ich mag Blumenkohl sehr gerne und erst gestern gab’s welchen. Ich hatte kurz überlegt, Suppe daraus zu machen. Er ist dann aber doch mit orientalischen Gewürzen zum Garen in den Ofen gewandert. So schmeckt er mir zur Zeit am liebsten. Der Oberhammer, sag ich Dir. Aber demnächst werde ich mich auch mal an deine Blumenkohlsuppe wagen bzw. an das Rezept. Und diese Algen haben mich ja echt neugierig gemacht.
    Liebe Grüße, Beate

    • Beantworten
      Anne
      21. Februar 2018 at 17:57

      Die Algen schmecken wirklich total lecker und richtig nach Bacon. Wenn Du magst, koch ich Dir mal ein Süppchen mit Algentopping. Dann kannst Du es testen…. 😉

      Bussi,
      Anne

  • Beantworten
    multikulinaria
    22. Februar 2018 at 20:04

    Das sieht nicht nur phantastisch aus, sondern klingt auch hervorragend. dulse-Algen kannte ich noch gar nicht, vermute aber, dass ich genau diese als Pröbchen beim kanadischen Foodfilm-Event als Mitbringsel heimgetragen hatte. Muss ich direkt mal dran schnüffeln und eingeweicht verkosten. Wenn es tatsächlich die richtige Alge ist, disponiere ich die fürs WE geplante Blumenkohlsuppe ein wenig um. 🙂

    • Beantworten
      Anne
      23. Februar 2018 at 07:53

      Liebe Peggy,
      vielleicht hast Du ja Glück und hast die richtigen Algen im Tütchen. Für die Suppe musst Du sie nicht einweichen, sondern nur kurz in heisses Fett geben. Da entsteht dann auch das Speckaroma.

      Liebe Grüße,
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Instagram Slider

  • Hier das fertige Gericht Hackbllchen aus dem Ofen Das Grundrezept
  • Es ist Sonntag Juchuh! Und da darf es zum
  • Was macht man wenn auf der Skipiste die Sonne ausbleibt?
  • Neun Zutaten und etwas Geduldwollt Ihr wissen was ich daraus
  • Blauer Himmel Sonnenschein und Pulverschneewas will man mehr Wunderbar! skiingday
  • Darf ich vorstellen kleine kstliche Rumkugeln aus nur drei Zutaten
  • Biskuit Rum und Doppelrahmfrischksedas sind die Hauptdarsteller meines nchsten Blogposts
  • Heute Mittag gibts hier einfache Kartoffelsuppe mit Mettendchen und Majoran
  • Ein Rezept aber diesmal nicht von mir Mein Sohn Julius
  • Was fr ein Mond! Wie kann man jetzt an Schlaf