Instagram Slider

  • Was fr ein Mond! Wie kann man jetzt an Schlaf
  • Heute Mittag gibts hier einfache Kartoffelsuppe mit Mettendchen und Majoran
  • Neun Zutaten und etwas Geduldwollt Ihr wissen was ich daraus
  • Hier das fertige Gericht Hackbllchen aus dem Ofen Das Grundrezept
  • Ein Rezept aber diesmal nicht von mir Mein Sohn Julius
  • Es ist Sonntag Juchuh! Und da darf es zum
  • Blauer Himmel Sonnenschein und Pulverschneewas will man mehr Wunderbar! skiingday
  • Was macht man wenn auf der Skipiste die Sonne ausbleibt?
  • Biskuit Rum und Doppelrahmfrischksedas sind die Hauptdarsteller meines nchsten Blogposts
  • Darf ich vorstellen kleine kstliche Rumkugeln aus nur drei Zutaten

Leberpastete mit Thymian und Preiselbeer-Grüner Pfeffer-Gelée

19. April 2014

Achtung, Suchtgefahr! Wer für Leber etwas übrig hat (hier sollen sich die Geister ja scheiden, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann), und für den der Begriff „Masshalten“ eher ein theoretischer Begriff ist, klickt am besten gleich mal weiter zu irgendetwas mit Salat…..Diese Pastete wird noch mal mein Untergang sein. Ich schwöre es! Toll zum Verschenken, noch viiieeeel toller zum selber essen. Auf Brioche, zum Salat, oder direkt gleich mit dem Löffel aus dem Förmchen.
 
leberpastete-mit-gelee
 
Zutaten:
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 400 – 500 g Geflügelleber, ein guter Schluck trockenen Sherry, 7-10 Zweige Thymian, 3 EL Butter, 50-70 g Doppelrahmfrischkäse, Salz und Pfeffer
 
butter-und-zwiebel
 
Zwiebeln und Butter sanft anbraten. Knoblauch und Thymian zufügen und 3 Minuten mitgaren. Den Thymian ruhig in ganzen Stielen zugeben, dann kann man ihn auch ganz einfach wieder herausfischen. Aroma bleibt drin, Gestrüpp kommt raus. Aber jetzt noch nicht…das mit dem Rausfischen kommt später.
 
butter-zwiebel-thymian
 
Leber zufügen und kurz anbraten. Mit Sherry ablöschen, kurz einkochen lassen und kräftig salzen und pfeffern.
 
Geflügelleber
 
und so soll es dann aussehen…:
 
leber-anschnitt
 
Jetzt die restliche Butter zufügen (jetzt ist der Moment gekommen, wo die Thymianstengel rausgefischt werden sollen) und alles pürieren. Frischkäse zufügen und gut vermischen. gegebenenfalls nachwürzen.
 
räuchersalz
 
Für das Gelée:
100 ml Geflügelfond, 3 EL Sherry, 3 Blatt Gelatine, 3 EL Sojasoße, 3 EL Preiselbeeren aus dem Glas, 1 TL grüner Pfeffer, Salz, Pfeffer, Thymianblättchen.
 
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Geflügelfond, Sherry und Sojasoße erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Preiselbeeren, grünen Pfeffer und Thymian zufügen mit Salz und Pfeffer würzen.
 
Die Leberfarce in Gläschen oder Pastetenformen füllen und mit der Preiselbeersoße bedecken. Mindestens 4 Stunden, besser über Nacht kalt stellen. Dann verschenken oder selbst essen… Bon Apétit!

  • Beantworten
    Rezeptefinden
    23. April 2014 at 13:49

    Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

  • Beantworten
    Pucko
    26. April 2014 at 20:06

    Super lecker

Schreibe einen Kommentar

Instagram Slider

  • Darf ich vorstellen kleine kstliche Rumkugeln aus nur drei Zutaten
  • Heute Mittag gibts hier einfache Kartoffelsuppe mit Mettendchen und Majoran
  • Was fr ein Mond! Wie kann man jetzt an Schlaf
  • Es ist Sonntag Juchuh! Und da darf es zum
  • Was macht man wenn auf der Skipiste die Sonne ausbleibt?
  • Hier das fertige Gericht Hackbllchen aus dem Ofen Das Grundrezept
  • Neun Zutaten und etwas Geduldwollt Ihr wissen was ich daraus
  • Blauer Himmel Sonnenschein und Pulverschneewas will man mehr Wunderbar! skiingday
  • Biskuit Rum und Doppelrahmfrischksedas sind die Hauptdarsteller meines nchsten Blogposts
  • Ein Rezept aber diesmal nicht von mir Mein Sohn Julius