teilen

Rezept für Pastéis de Nata – viel mehr als nur ein Puddingtörtchen

Rezept Pasteis de Nata

In ein frisches Pastéis de Nata zu beißen ist ein kleines Stück vom großen Glück. Schon der Duft von vanillesüßer Eiercreme auf knusprigem Butterblätterteig verheißt den Eintritt ins portugiesische Paradies.

Vasco da Gama konnte den Pastéis de Nata auch nicht widerstehen

Wer zu den Wurzeln der kleinen Törtchen vordringen will muss nach Lissabon fahren. Genauer gesagt nach Belém, einem kleinen Vorort von Lissabon. Früher stachen von hier aus die Schiffe der Eroberer in See. Ich stelle mir gerade Vasco da Gama vor, wie er an im 14nochwas an Bord der Sao Gabriel mit einem noch lauwarmen Pastéis de Nata in der Hand den Befehl zum Ablgen gibt. „Leinen los! Und auf nach Indien! Los Männer, keine Müdigkeit vorgeschützt. Wer sich ins Zeug legt, bekommt auch ein Törtchen“…so ähnlich muss es geklungen haben als der alte Haudegen den Seeweg nach Indien antrat, noch nicht wissend dass er damit die „Gewürzroute“ eröffnet.

Ich bin nicht wer ich war, und ich werde es nie wieder sein.

Vasco da Gama

Ich bin sicher, er hat das gesagt, als ein ein Pastéis de Nata im Mund hatte!

 

 Rezept Pasteis de Nata

 

 

 

Glück aus Eiern, Zucker, Vanille und sehr viel Butter

Die Confeteria Pastéis de Belém ist die Wiege der Vanilletörtchen. Zwar gibt es die Törtchen in Portugal an jeder Ecke, aber hier an diesem Ort schwingt Geschichte mit. Die schier endlosen Schlangen, die sich vor der Tür bilden beweisen das. 20.000 Pastéis de Nata backt der Inhaber Miguel Clarinha jeden Tag. Das ist mal eine Hausnummer. Ich muss nur 24 Stück backen…für das Englisch-Projekt meiner Tochter. Jeder Schüler sollte ein Referat halten über sein Lieblingsland. In Cosimas Fall: Portugal.

Die Geschichte der Pastéis de Nata

Wie so vieles Leckreres, liegt auch hier die Wurzel in der Resteverwertung. Die Nonnen von Belém benötigten zum stärken ihrer Hauben Unmengen von Eiweiss. Also hatte die Klosterküche Unmengen von Eigelben übrig. Das traten sie benachbarten Mönchen ab, die damit die zarten Blätterteighörnchen füllten. Die pfiffigen Mönchen stellten ihre Kreation in einer benachbarten Zuckerfabrik vor und schon bald gingen dort die ersten Pastéis de Nata über den Ladentisch. Dass Originalreuzept ist bis heute geheim. Deswegen müssen wir uns mit einem Ersatzrezept begnügen…

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

Rezept für Pastéis de Nata

Pastéis de Nata die Zutaten

  • 3 Eigelb
  • 70 g Zucker
  • 1 EL Mehl
  • Mark von zwei Vanilleschoten
  • 100 ml Vollmilch
  • 140 ml Schlagsahne
  • 1 Prise Salz
  • 1 Paket Butterblätterteik (TK)

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

Pastéis de Nata die Zubereitung

  1. Die Eigelbe mit dem Zucker ca. 3 Minuten mit dem Mixer schaumig schlagen
  2. Mehl mit 4 Esslöffel Sahne glattrühren und zum Eierschaum geben. 1 Minute weiterschlagen.
  3. Milch und Sahne in einen Topf geben. Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Mark und Schote zur Milch geben und langsam zum Kochen bringen.
  4. Erst nur einen Esslöffel der heißen Milch unter die Eiercreme schlagen..dann noch einen und dann die restliche Milch langsam zugeben und dabei immer gut weiterrühren.
  5. Die Eiermilch nun zurück in den Topf geben und langsam erhitzen bis die Masse etwas andickt.
  6. Vom Herd nehmen, Vanilleschote entfernen und die Creme Kaltstellen. Gut mit Frischhaltefolie abdecken, damit keine Haut auf der Pddingcreme entsteht.
  7. Muffinförmchen fetten. Blätterteig antauen und Kreise ausstechen (etwas Größer als die Muffinförmchen).
  8. Teilweise in die Muffinmulden legen und sachte andrücken. 30 Minuten kaltstellen.
  9. Puddingcreme zu 2/3 in in die Muffinförmchen füllen und bei 220 Grad ca. 20 Minuten backen.

Wer mag bestreut seine Pastéis de Nata noch mit Zimt oder Puderzucker und trinkt dazu einen Galão.

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

 

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

Pasteis de Nata

 

 

 Rezept Pasteis de Nata

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

Rezept Pasteis de Nata

 

 

..

Ich hoffe Ihr habt viel Freude mit dem Rezept für die Natas. Bei uns sind sie immer ganz schnell weg. Die Puddingcreme ist übrigens vielseitig einsetzbar…zum Beispiel in Verbindung mit Erdbeeren und Baiser- Köstlich!

So, ich gehe jetzt mit einem zwei ein paar Pastéis de Nata und einem Gala auf den Balkon und genieße die letzten Sonnenstrahlen. Aber nicht ohne Euch ein Bild zum pinnen hinzustellen 😉

 

.

Pastéis de Nata

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles Liebe für Euch und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel,

Eure Anne
 

Auch noch interessant…

  1. Antworten

    Ich liebe natas ❤️

    Eine Frage habe ich noch dazu: Blätterteig und Blätterteig, da liegen ja Welten zwischen. Ich habe die natas bisher nur mir dem frischen Blätterteig aus dem Kühlschrank gemacht. Kannst du einen guten TK Blätterteig empfehlen ? Der schön buttrig ist

      • Anne
      • 25. Juni 2017
      Antworten

      Liebe Maren,
      ich hatte welchen aus dem Supermarkt…es stand freundlicher Weise schon „Butterblätterteig“ auf der Verpackung. Ich habe es auch schon mit selbstgemachten Blätterteig versucht. War auch seeeehr lecker, aber es kostet viel Zeit. Hier ist ein tolles Rezept für selbstgerechten Blätterteig: https://www.ploetzblog.de/2011/06/20/erdbeer-mandel-schnecken/
      Die Anleitung ist prima…ach, ich finde eigentlich die ganze Seite toll. Auf „Plötzblog“ schaue ich immer nach wenn es um anspruchsvolle Backaktionen geht.
      Viel Spass beim Nachbacken,
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochen macht glücklich
Kochmodus schliessen